Mittwoch, 28. Juni 2017
Verleihung der Medaille für Heimatpflege und Geschichtsforschung des Main-Kinzig Kreises Drucken
Samstag, den 15. Oktober 2011 um 14:38 Uhr

Seit 1988 verleiht der Main-Kinzig-Kreis eine Medaille für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Heimatpflege und Geschichtsforschung. In feierlichem Rahmen erhielten am 28. September 2011 im Main-Kinzig-Forum in Gelnhausen neben verdienten Bürgern aus Gelnhausen und Linsengericht Mitglieder des Fördervereins Ölmühle Niederdorfelden die Auszeichnung aus der Hand von Landrat Erich Pipa.

„Wer seine Heimat liebt, muss sie auch verstehen! Wer sie aber verstehen will, muss überall in ihre Geschichte zu dringen suchen“.

Mit diesen Worten von Jacob Grimm überschrieb Landrat Pipa seine Laudatio. Er erinnerte daran, dass der Verein das zehnte Jahr seines Bestehens begeht. Die Ölmühle am Unterlauf der Nidder wurde nach den Worten Pipas von den Mitgliedern in mühevoller Arbeit restauriert. In der Mühle, deren Ersterwähnung urkundlich für 1266 überliefert ist, wurde aus Raps, Bucheckern und Leinen Öl hergestellt. Das heutige Gebäude wurde wahrscheinlich 1799 erbaut. Abgeschlossen wurde die Wiederherstellung der denkmalgeschützten Ölmühle im Jahr 2007. Ein Getreidemahlwerk wurde 2008 instand gesetzt.

Für die knapp 100 Vereinsmitglieder nahmen der frühere Bürgermeister und jetzige Vorsitzende Wilfried Schneider und seine Stellvertreterin Karin Braun Medaille und Urkunde entgegen. Schneider bedankte sich nicht nur für die Ehrung, sondern auch bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie vornehmlich bei den Ehrenmitgliedern Karlheinz Schanz und Helmut Schott sowie den verstorbenen Förderern Manfred Britz und Erich Seipp.

 

 

 

 



Siehe hierzu auch die Presseartikel