Donnerstag, 18. April 2019
Aus Mehl wird Brot-Der Tag des offenen Denkmals 13. September 09 Drucken
Donnerstag, den 13. August 2009 um 21:08 Uhr

Dann nämlich wird vor Ort aus Getreide Mehl gemahlen und in einem mobilen Backofen ebenfalls auf dem Gelände um die historische Wasserburg Brot gebacken. So ist das auch am Sonntag, dem 13. September 2009 geplant, wenn landauf landab Denkmäler geöffnet und sie einer mehr oder weniger staunenden Öffentlichkeit präsentiert werden.

Um bei der Wahrheit zu bleiben: in dem Getreidemahlgang der historischen Ölmühle von Niederdorfelden werden zwar kleine Mengen Mehl produziert, dieses genügt aber weder von der Menge noch von der Qualität, um daraus die Anzahl Laibe Brot herzustellen, die benötigt werden, um der mehr als regen Nachfrage zu genügen. Der Verkauf des selbst gebackenen Brots ist nämlich mittlerweile ein echter Renner und Geheimtipp zugleich.

Als Novum hat der Förderverein bei dem anstehenden Denkmaltag seine neuen Schautafeln zu zeigen, außerdem hat der Vorstand die Anfrage einer örtlichen Künstlerin positiv beschieden, im und um das Gebäude herum einige Skulpturen ausstellen zu dürfen. Selbstverständlich wird die Arbeitsweise des Getreidemahlgangs demonstriert, das Funktionsmodell  wird laufen und alles wird fachkundig in Führungen erklärt. Der Besuch der Veranstaltung bietet sich auch für einen Gang über den Hügel der Burgruine an, die bekanntlich von den Vorgängern der Herren von Hanau errichtet und bewohnt worden war.

Der „Tag des offenen Denkmals“ in und an der Ölmühle in Niederdorfelden beginnt um elf Uhr und endet am späten Nachmittag. Während der gesamten Dauer sorgen die fleißigen Vereinsmitglieder natürlich dafür, dass niemand zu hungern oder zu dürsten braucht. Der Erlös aus dem Verkauf von gegrillten Speisen, selbst gemachten Salaten und Kuchen sowie von heißen und kühlen Getränken fließt in die Kasse, aus der die Ausgaben für die weitere Instandhaltung und Unterhaltung der Ölmühle bestritten werden.